Wir sind zurück aus der Mini-Sommerpause, aber schon wieder mitten drin im Stress. Sophia erzählt, warum sie wegen ihres unerfüllten Kinderwunsches wieder einen emotionalen Tiefpunkt hatte. Und Tina ist an ihre Grenzen gekommen, weil ihr Mann eine Woche lang nicht da war. Wir erzählen aber auch noch lustige Erlebnisse: Dabei spielt eine Spitzhacke am Fahrrad und Antrittsbesuch bei der neuen Katze eine Rolle.

Eine Kinderwunsch-Behandlung kostet oft eine Stange Geld, währenddessen liegt das restliche Leben auf Eis und Nachteile im Job gibt’s dadurch auch noch. In dieser Folge unterhalten wir uns darüber, warum das Leben mit unerfülltem Kinderwunsch manchmal kein Zuckerschlecken ist. Tina berichtet, warum es auch mit zwei Kindern und einem Hund, der sich nicht richtig den Po abwischen kann, manchmal echt anstrengend ist. Wenn ihr erfahren wollt, warum Sophia mit ihrer Katze in eine Krabbelgruppe gehen will, um neue Leute kennen zu lernen, hört in die neue Folge rein.

“Ich wäre so froh, wenn ich sonntags auch mal wieder ausschlafen könnte, so wie Du” – solche oder ähnliche Sprüche hören viele unerwünscht Kinderlose oft von befreundeten Eltern. Wir sprechen darüber, warum solche Sprüche weh tun und wie Freundschaften auch zwischen Kinderlosen und Eltern klappen können. Außerdem suchen wir Synonyme fürs Pinkeln und ihr erfahrt, warum Sophia Tina immer an ihren Hochzeitstag erinnern muss.

Während Sophia ins Mikro miaut, sieht Tinas Sohn beim Lachen aus wie Helmut Kohl. In unserer neuen Folge reden wir darüber, warum es wichtig ist, sich mit dem Partner im Kinderwunsch offen auszutauschen. Und wie professionelle Unterstützung dabei helfen kann. Wenn ihr wissen wollt, wie Tina und ihr Mann ihre Fehlgeburt verarbeitet haben, schaltet wieder ein. Und warum Sophias Mann netter mit den Katzen redet, als mit ihr.

Während Tinas Brüste gerade außer Rand und Band sind, bekommt Sophia Familienzuwachs. Sie freut sich wahnsinnig auf ihre dritte Katze. Wir unterhalten uns darüber, warum es so wichtig ist, mit Freundinnen über den unerfüllten Kinderwunsch zu sprechen und was Kinderglück für Sophia bedeutet, obwohl sie selbst keine hat. Außerdem berichtet Tina von ihrem Still-Drama, das sich hoffentlich bald erledigt hat.

Während Tina Gesprächsthema Nummer 1 in ihrer Geburtsklinik ist, versucht Sophia, ihre Brüste zu wiegen. In dieser Folge reden wir sehr ausführlich übers Kacken und die Plazenta von Tina. Wenn ihr erfahren wollt, warum Tina nackt auf dem Krankenhausflur einen werdenden Vater erschreckt hat und Sophia eher in ihren Garten kacken würde, als ihre Tomaten auf einer Plazenta zu züchten, dann schaltet auch dieses Mal wieder ein.

Die Räumungsklage für Tinas Baby ist draußen, doch sie wird einfach ignoriert. Tina bleibt erstaunlich gelassen – im Gegensatz zu Sophias Mann. Dem geht der Abschied vom Kinderwunsch viel näher als bislang gedacht. Wir reden daher über die Gefühle von Männern und über die Frage, wie man ihnen helfen kann. Was der herabschauende Hund und schwer verliebte Katzen damit zu tun haben, das erfahrt ihr in dieser Folge.

Während Tina auf ihr Oster-Wunder wartet, schmiedet Sophia den Plan B für ihren Kinderwunsch. Eine Sauna, ein Schwimmteich und ein Pferdehänger spielen hier eine Rolle. Außerdem stellen die beiden fest, dass menstruierende und schwangere Frauen tatsächlich Gemeinsamkeiten haben. Schaltet ein, wenn ihr erfahren wollt, wie es mit der Adoptionsbewerbung weiter gegangen ist und warum Tina einen Anfall von Schwangerschaftsdemenz hat.

Diese Folge sitzen wir in einer richtigen Gefühlsachterbahn: Sophia findet die Wartezeit nach dem Transfer ihrer Eizellen einfach nur grauenhaft und Tina geht mit einem schlechten Gefühl in den Mutterschutz. Aber dafür hat Sophia immerhin einen Friseurtermin gekriegt, während bei Tina die Monobraue sprießt. Warum wir Blutspuren legen und was Glücksohrringe und der Eizellenbaum damit zu tun haben, erfahrt ihr in der neuen Folge.